Arbeitslosigkeit steigt weniger als saisonüblich

Konjunktur zeigt sich robust

Wie im Arbeitsmarkttelegramm der Arbeitsagentur zu lesen ist, geht das Statistische Landesamt Baden-Württemberg von einem Wirtschaftswachstum von 1,75 Prozent für 2017 aus. Die Beschäftigungszahlen nehmen weiter zu, die Arbeitslosigkeit steigt zwar winterbedingt, liegt aber deutlich unter Vorjahresniveau.

„Der derzeitig stabile Arbeitsmarkt darf uns nicht die kommenden Herausforderungen – wie die Integration von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen – vergessen lassen“, warnt Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit und führt weiter aus:„Bildung ist die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit“.

Deswegen setzen die Agenturen für Arbeit in Baden-Württemberg weiterhin verstärkt auf aktive Arbeitsförderung, 2016 wurden dafür rund 27 Millionen Euro mehr ausgegeben als noch 2015. „Bereits im letzten Jahr haben wir mehr als 18.000 Qualifizierungsmaßnahmen gefördert, diese wollen wir 2017 nochmal deutlich ausbauen“, kündigt Rauch an. Deshalb haben die Agenturen für Arbeit im Land mit 36,6 Millionen Euro in die Qualifizierung Beschäftigter investiert.

Im Januar 2017 waren in Baden-Württemberg 43.379 Geflüchtete als Arbeitsuchende gemeldet. Von den Flüchtlingen waren 15.759 arbeitslos. Arbeitsuchende Geflüchtete, die nicht arbeitslos sind, nehmen insbesondere an Integrationskursen oder arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teil oder gehen einer Erwerbstätigkeit nach.

Quelle: Arbeitsmarkttelegramm vom Januar und Pressmitteilung 2/2017 der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg

 

Aktuelles / Presse

07.10.2019

EXZET bei den Frauenwirtschaftstagen 16. - 19. Oktober 2019

Option Selbständigkeit! Meine Stärken – meine Schwächen

 
30.09.2019

Konjunkturelle Abkühlung macht sich bemerkbar

202.775 Arbeitslose im September 2019Quote liegt bei 3,2 ...

 
09.09.2019

FAM: Maßnahmenpakete für Frauen mit Migrationshintergrund

Ende 2018 wurden in Baden-Württemberg über 39.000 Menschen ...