Arbeitsstunde kostete in Baden-Württemberg über 33 Euro

Arbeitskosten nur in Hessen und Hamburg höher

Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes kostete im Jahr 2012 eine Arbeitsstunde in Baden-Württemberg 33,35 Euro. Im Produzierenden Gewerbe zahlten Arbeitgeber im Durchschnitt 37,52 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde, während dieser Durchschnittswert im Dienstleistungssektor 30,62 Euro betrug.

Arbeitskosten setzen sich zusammen aus den Bruttoverdiensten und Lohnnebenkosten. Auf die Bruttoverdienste entfielen 77,6 Prozent, auf die Lohnnebenkosten 22,4 Prozent. Zu den Nebenkosten zählen vor allem die gesetzlichen Beiträge der Arbeitgeber zur Sozialversicherung (13,1 Prozent), die Aufwendungen für betriebliche Altersversorgung (2,7 Prozent) sowie die Entgeltfortzahlungen v.a. im Krankheitsfall (3,0 Prozent).

Im Jahr 2012 lagen die Arbeitskosten je geleistete Stunde in Baden-Württemberg um 8,6 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (30,70 Euro). Im Bundesländervergleich rangierte Baden-Württemberg an dritter Stelle. Den Spitzenplatz belegte Hessen. Dort wurden mit 34,68 Euro im Durchschnitt um 4 Prozent höhere Kosten für die Arbeitsstunde ermittelt als in Baden-Württemberg. Auch in Hamburg lagen die Arbeitskosten über denen im Südwesten. In den neuen Bundesländern lagen die entsprechenden Werte jedoch um etwa ein Drittel niedriger. Die geringsten Arbeitskosten bundesweit wurden für Mecklenburg-Vorpommern mit 22,57 Euro ermittelt.

Quelle und weitere Informationen:  Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

 

Aktuelles / Presse

15.08.2019

Fachkräfte fehlen: der Arbeitsmarktbericht zur Pflege

Überproportional viele Frauen und viele Teilzeitstellen in ...

 
10.08.2019

Langzeitarbeitslosigkeit – eine Herausforderung für alle

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ...

 
06.08.2019

Wirtschaftsleistung 2017 in allen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs gestiegen

Beim Wachstum liegen die Landkreise Emmendingen, Esslingen ...