Ausbildung klarmachen - Zukunft sichern

Woche der Ausbildung vom 26. Februar bis 2. März

Unter dem Motto „Ausbildung klarmachen“ findet vom 26. Februar bis 2. März die „Woche der Ausbildung“ statt. Die bundesweite Aktionswoche hat zwei Ziele, Jugendlichen und Eltern die Vorteile einer Berufsausbildung noch stärker sichtbar zu machen und somit Betriebe und junge Menschen enger zusammenzubringen. „Jugendliche haben selten so gute Chancen auf einen interessanten Ausbildungsplatz und attraktive Berufsperspektiven gehabt wie heute“, sagt Martina Musati, Geschäftsführerin operativ der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. „Deshalb ist es wichtig, die Ausbildungsangebote zu kennen und in den einen oder anderen Beruf im Rahmen der Berufsorientierung schon mal reinzuschnuppern“. Unter dem Motto „Ausbildung klarmachen“ gehe es genau darum, sich gut zu informieren und erste, interessante Berufe näher kennenzulernen.

Berufsberatung bringt weiter.
Das duale Ausbildungssystem bietet viele Vorteile, es überzeugt durch Praxisnähe, gute Übergänge von der Ausbildung in Beschäftigung sowie interessante Fortbildungs- und Karrierechancen.
Wichtig ist, dass sich die Jugendlichen und ihre Eltern einen guten Überblick über die Ausbildungsberufe, die berufliche Entwicklungsmöglichkeiten und das Angebot in der Region verschaffen. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agenturen für Arbeit bieten dabei eine breite Unterstützung. „Die Entscheidung über die Berufswahl ist elementar. Wir wollen die Jugendlichen und Eltern eng begleiten und Orientierung geben“, führt Martina Musati an.„Ausbildung bedeutet Zukunft, deshalb sollte man die Berufswahl nicht dem Zufall überlassen.“

Appell an die Mädchen:
Mut, neue Berufsfelder zu erkunden Mädchen orientieren sich in ihrem Berufsfindungsprozess häufig an Rollenstereotypen, die den Arbeitsmarkt in „typisch weibliche“ und „typisch männliche“ Berufe einteilen und Technik mit Männlichkeit koppeln. Ergebnis ist, dass sich junge Frauen trotz bester Voraussetzungen nicht für einen technischen Beruf entscheiden und
die Berufswahl nicht auf Basis von Talent und Neigung erfolgt. Die Woche der Ausbildung bietet deshalb gerade Mädchen die Chance, Ausbildungsberufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik intensiver kennenzulernen.


Die „Woche der Ausbildung“ wird jährlich von der Bundesagentur für Arbeit veranstaltet. In den Agenturbezirken finden gemeinsam mit den weiteren Partnern am Übergang Schule-Beruf hierzu viele Aktionen statt. Ziel ist es, Arbeitgebern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Bedeutung beruflicher Ausbildung vor Augen zu führen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist nach wie vor die beste Eintrittskarte in das Berufsleben. Gut ausgebildete Fachkräfte sind dringend gesucht und haben beste Chancen am Arbeitsmarkt.

Mehr rund um das Thema Ausbildung finden Jugendliche, Eltern sowie Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen hier: http://www.dasbringtmichweiter.de

Quelle: Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg, Nr. 5 / 2018 – 26. Februar 2018

 

Aktuelles / Presse

14.06.2019

Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich

Neues Faltblatt des Arbeitskreises »Volkswirtschaftliche ...

 
11.06.2019

Höchste Pro-Kopf-Arbeitszeit im Hohenlohekreis

Mini- und Teilzeitjobs sowie regionale Branchenstruktur als ...

 
31.05.2019

Die Lage am Arbeitsmarkt ist stabil“

• 191.306 Arbeitslose im Mai 2019• Quote bleibt bei 3,1 ...