Bedroht der Onlinehandel den »klassischen« Einzelhandel?

Foto: morguefile.com


Der Einzelhandel in Deutschland erlebt derzeit einen ausgeprägten Strukturwandel. Der Online- und Versandhandel befindet sich in einem rasanten Aufwärtstrend, auch die wachsende Zahl neuer Shoppingcenter erfreut sich zunehmender Beliebtheit. In der Folge wird von vielen Medien nicht nur eine »Krise des Einzelhandels« gesehen, sondern auch die Gefahr der »Verödung und Uniformierung« der deutschen Innenstädte.

Das statistische Landesamt zieht folgendes Resümee:

Die Betrachtung von stationärem Einzelhandel und dem Versand- und Interneteinzelhandel in den Jahren 2008 bis 2012 zeigt für beide Branchen einen Aufwärtstrend. Allerdings hat sich der Versand- und Interneteinzelhandel in den letzten Jahren wesentlich dynamischer entwickelt als der stationäre Einzelhandel.

Dennoch ist der stationäre Einzelhandel gemessen an der Zahl der Unternehmen, der Beschäftigten und der Umsätze nach wie vor um ein Vielfaches größer als der Versand- und Interneteinzelhandel. Die Zahlen zeigen ferner, dass auch der »klassische« Einzelhandel vom Trend zu »Kaufen per Mausklick« zu profitieren weiß, denn immer mehr stationäre Einzelhändler bieten ihre Ware auch online an.

Ist die »Krise des Einzelhandels« mit Blick auf die Onlinekonkurrenz damit eine mediale Übertreibung? Die Ergebnisse der Monatsstatistik im Einzelhandel (bei Redaktionsschluss lagen Ergebnisse bis einschließlich November 2014 vor) lassen diese Frage für Baden-Württemberg verneinen. Nach diesen Ergebnissen lag in den letzten Jahren die konjunkturelle Entwicklung im baden-württembergischen Einzelhandel – gemessen an den Umsätzen – unter dem Bundesdurchschnitt. Diese Entwicklung könnte daraus resultieren, dass ein Teil der Kaufkraft von baden-württembergischen Kunden in Versand- und Internetunternehmen fließt, die ihren Firmensitz nicht in Baden-Württemberg, sondern in anderen Bundesländern (oder im Ausland) haben. Denn die Umsätze der Versand- und Internetunternehmen werden (ebenso wie die Umsätze des stationären Handels) am jeweiligen Firmensitz erfasst.

Den ganzen Artikel - auch zum Downlaod als PDF - finden Sie hier.

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Monatsheft 2015-2

 

Aktuelles / Presse

15.08.2019

Fachkräfte fehlen: der Arbeitsmarktbericht zur Pflege

Überproportional viele Frauen und viele Teilzeitstellen in ...

 
10.08.2019

Langzeitarbeitslosigkeit – eine Herausforderung für alle

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ...

 
06.08.2019

Wirtschaftsleistung 2017 in allen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs gestiegen

Beim Wachstum liegen die Landkreise Emmendingen, Esslingen ...