Bundesfrauenministerin unterstützt Existenzgründerinnen

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig möchte Frauen mit guten Ideen und Unternehmensgeist ermutigen, nach der Familienphase den Weg in dieSelbstständigkeit zu gehen.

Mit der Summer School 2015 bekommen 15 Frauen das Rüstzeug für Business Plan und Selbständigkeit. Bis 22. Mai 2015 können sich interessierte Frauen bewerben. Die Teilnahme ist kostenlos und wird von der bpw-akademie durchgeführt. Das Projekt ist Teil des Aktionsprogramms "Perspektive Wiedereinstieg".

"Familie und selbstständiges Unternehmertum dürfen kein Gegensatz sein. Wir brauchen den kreativen Unternehmensgeist der Frauen für die deutsche Wirtschaft. Daher möchte ich Frauen mit der Sommerakademie darin bestärken, ihre Ideen und Konzepte weiterzuentwickeln und sich begleiten zu lassen bei der Idee der Selbstständigkeit", sagt Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig. "Ich
lade Sie herzlich ein, sich zu bewerben."

Im Mittelpunkt der Summer School stehen Frauen als zukünftige Unternehmerinnen. Das zehntägige Programm hält Inhalte und Methoden für die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Dienstleistungs- oder Produktidee bereit. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten erarbeiten sich die Teilnehmerinnen eine solide Grundlage für Ihre Idee.
Dabei sollen die besonderen Belange von Frauen berücksichtigt werden:
Kinderbetreuung, Vereinbarkeit von Selbstständigkeit und Familie sowie
Fragen rund um den beruflichen Wiedereinstieg werden eine zentrale Rolle
spielen.

Details zur Summer School und zur Bewerbung finden Sie hier:

 

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,
BMFSFJ Internetredaktion, Pressemitteilung Nr. 032/2015 vom 27.04.2015

 

Aktuelles / Presse

07.10.2019

EXZET bei den Frauenwirtschaftstagen 16. - 19. Oktober 2019

Option Selbständigkeit! Meine Stärken – meine Schwächen

 
30.09.2019

Konjunkturelle Abkühlung macht sich bemerkbar

202.775 Arbeitslose im September 2019Quote liegt bei 3,2 ...

 
09.09.2019

FAM: Maßnahmenpakete für Frauen mit Migrationshintergrund

Ende 2018 wurden in Baden-Württemberg über 39.000 Menschen ...