Jede 5. Existenzgründung mit Migrationshintergrund

Laut KfW spielen Gründungen durch Migrante/innen wirtschaftlich eine wichtige Rolle: Etwa jede fünfte Existenzgründung in Deutschland erfolgt durch ein/en Migrant/in – und knapp ein Drittel dieser Gründungen beginnen direkt mit Mitarbeitern.

Allen voran stehen dabei türkischstämmige StartUps mit 21 Prozent, gefolgt von Gründer/innen aus der russischen Kultur mit 10 Prozent, Polen/Polinnen sind mit 7 Prozent, Italiener/innen mit 5 Prozent vertreten.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.


Quelle: Steady News

 

Aktuelles / Presse

31.07.2020

Sonderregelung endet: Weiterbewilligungsantrag auf Arbeitslosengeld II wieder erforderlich

Der Gesetzgeber hat im Zuge der Corona-Pandemie ein ...

 
24.06.2020

Qualifizierungschancengesetz: „Schon jetzt erfreuliche Ergebnisse“

Mit dem Qualifizierungschancengesetz (QCG) werden seit dem ...

 
17.06.2020

Baden-Württemberg: Insolvenz-Gläubiger verlieren fast 2 Milliarden Euro

96 % der im Jahr 2011 eröffneten Insolvenzverfahren waren ...