Jede 5. Existenzgründung mit Migrationshintergrund

Laut KfW spielen Gründungen durch Migrante/innen wirtschaftlich eine wichtige Rolle: Etwa jede fünfte Existenzgründung in Deutschland erfolgt durch ein/en Migrant/in – und knapp ein Drittel dieser Gründungen beginnen direkt mit Mitarbeitern.

Allen voran stehen dabei türkischstämmige StartUps mit 21 Prozent, gefolgt von Gründer/innen aus der russischen Kultur mit 10 Prozent, Polen/Polinnen sind mit 7 Prozent, Italiener/innen mit 5 Prozent vertreten.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.


Quelle: Steady News

 

Aktuelles / Presse

15.08.2019

Fachkräfte fehlen: der Arbeitsmarktbericht zur Pflege

Überproportional viele Frauen und viele Teilzeitstellen in ...

 
10.08.2019

Langzeitarbeitslosigkeit – eine Herausforderung für alle

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ...

 
06.08.2019

Wirtschaftsleistung 2017 in allen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs gestiegen

Beim Wachstum liegen die Landkreise Emmendingen, Esslingen ...