Konjunkturelle Abkühlung macht sich bemerkbar

  • 202.775 Arbeitslose im September 2019
  • Quote liegt bei 3,2 Prozent
  • Zugang in Arbeitslosigkeit steigt um 7,5% gegenüber Vorjahr
  • Jugendarbeitslosigkeit: Quote liegt bei 3,0%

„Die sonst übliche Herbstbelebung fällt in diesem Jahr verhaltener aus. Zwar nimmt die Arbeitslosigkeit gegenüber August nochmals ab, mit minus 3,3 Prozent aber deutlich schwächer als in den Vorjahren. Saisonbereinigt verzeichnen wir einen Anstieg der Arbeitslosigkeit um ein Prozent“, erläutert Martina Musati, Geschäftsführerin operativ der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit.

„Es melden sich mehr Menschen aus Beschäftigung arbeitslos. Auch werden den Agenturen für Arbeit in Baden-Württemberg weniger Stellen gemeldet.
Besonders betroffen ist die Zeitarbeit und – in geringerem Umfang – auch das Verarbeitende Gewerbe. Beide Entwicklungen deuten auf eine schwieriger werdende Lage hin. Die konjunkturelle Abkühlung macht sich bemerkbar. Beschäftigungschancen bieten sich aber immer noch, insbesondere für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Ausbildung oder Studium“, betont Musati.
So wächst die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Juli – wenn auch nicht mehr mit der bisherigen Dynamik - um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Quelle: Agentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg, Pressemitteilung Nr. 37 / 2019

 

Aktuelles / Presse

31.07.2020

Sonderregelung endet: Weiterbewilligungsantrag auf Arbeitslosengeld II wieder erforderlich

Der Gesetzgeber hat im Zuge der Corona-Pandemie ein ...

 
24.06.2020

Qualifizierungschancengesetz: „Schon jetzt erfreuliche Ergebnisse“

Mit dem Qualifizierungschancengesetz (QCG) werden seit dem ...

 
17.06.2020

Baden-Württemberg: Insolvenz-Gläubiger verlieren fast 2 Milliarden Euro

96 % der im Jahr 2011 eröffneten Insolvenzverfahren waren ...