Langzeittrends im Ausbildungsmarkt Baden-Württemberg

"Mit einer Jugendarbeitslosigkeit von unter 3 Prozent ist Baden-Württemberg im Vergleich zu Europa eine Insel der Seligen. Es gibt mehr Ausbildungsstellen als Bewerber und Fachkräfte von morgen werden händeringend gesucht. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir auch in Baden-Württemberg vor großen Herausforderungen stehen. So sinkt die Quote der ausbildenden Betriebe im Land, 23.000 junge Erwachsene ohne Berufsabschluss sind arbeitslos und 60.000 Jugendliche unter 25 Jahren, die zwar einen Job, aber keine Ausbildung haben, sind die potentiellen Arbeitslosen von morgen.
Denn das Risiko, arbeitslos zu werden, liegt bei Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung etwa dreimal so hoch wie bei Menschen mit
Berufsabschluss. Es gilt also gegenzusteuern."

Lesen Sie weiter im Arbeitsmarktdossier „Ausbildungsmarkt in Baden-Württemberg“, das Ihnen u.a. Langzeittrends auf dem baden-württembergischen Ausbildungsmarkt aufzeigt.

Quelle:  Arbeitsmarkt-Dossier 3/2014
Herausgeber: Bereich Arbeitsmarkt- und Politikberatung, Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit

 

Aktuelles / Presse

14.06.2019

Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich

Neues Faltblatt des Arbeitskreises »Volkswirtschaftliche ...

 
11.06.2019

Höchste Pro-Kopf-Arbeitszeit im Hohenlohekreis

Mini- und Teilzeitjobs sowie regionale Branchenstruktur als ...

 
31.05.2019

Die Lage am Arbeitsmarkt ist stabil“

• 191.306 Arbeitslose im Mai 2019• Quote bleibt bei 3,1 ...