Leichtere Ahndung von Werbeanrufen mit Bußgeld

In der Praxis war es bisher schwierig, für unerbetene Vertrieb-Telefonanrufe ein Bußgeldverfahren durchzuziehen und die anrufenden Unternehmen zu ahnden.

Ab dem 1. Oktober 2021 ist das leichter geworden. Anrufende Vertriebsmitarbeiter müssen die zuvor erfolgte Zustimmung des Verbrauchers vorliegen haben. Das dahinter stehende Unternehmen muss diese Zustimmung gut dokumentiert haben und fünf Jahre lang aufbewahren. Bei Verstößen gegen die Dokumentationspflicht kann die Bundesnetzagentur nun ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro verhängen.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Quelle:SteadyNews, Eva Ihnenfeldt, 3.10.2021

 

Aktuelles / Presse

05.02.2024

Martina Musati wird neue Chefin der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit

Martina Musati ist in Baden-Württemberg und in der ...

 
 
25.01.2024

Baden-Württemberg: Rund 41 % der Rentenbeziehenden haben weniger als 1 250 Euro im Monat

Einkommensniveau ist bei Rentnerinnen deutlich niedriger ...