Positive Zeichen am Arbeitsmarkt, wenn auch deutlich schwächer als im Herbst üblich

• 289.290 Arbeitslose im September 2020
• Quote bleibt bei 4,6 Prozent
• Jugendarbeitslosigkeit sinkt auf 4,6 Prozent

Im September nehmen mehr Menschen in Baden-Württemberg wieder eine Beschäftigung auf
Im September 2020 waren in Baden-Württemberg 289.290 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat ist dies ein Rückgang um 1,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum August unverändert bei 4,6 Prozent.
Gegenüber dem Vorjahr waren im September 86.505 mehr Menschen (plus 43 Prozent) arbeitslos gemeldet.
 
„Die Zahl der Arbeitslosen ist erstmals seit März, dem Beginn der Corona-Schutzmaßnahmen, wieder gesunken – wenn auch mit minus 1,7 Prozent verhalten und saisonbedingt. Positiv ist, dass die Beschäftigungsaufnahmen im September mit 22.532 fast das Vorjahresniveau erreichen. Auch haben weniger Menschen in Baden-Württemberg ihre Arbeitsstelle verloren und sich arbeitslos gemeldet“, erläutert Martina Musati, Geschäftsführerin operativ der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit.
 
Jugendarbeitslosigkeit geht verhalten zurück

„Eine ähnliche Entwicklung sehen wir bei den jungen Menschen. Hier ging die Zahl der Arbeitslosen um 5,5 Prozent gegenüber August 2020 zurück. Für Entwarnung ist es jedoch noch zu früh - mit 4,6 Prozent verzeichnen wir immer noch eine hohe Jugendarbeitslosenquote“ betont Martina Musati. „Arbeitsagenturen und Jobcenter werden deshalb weiterhin die jungen Menschen bei Arbeitssuche und – wenn nötig – auch Weiterbildung unterstützen.“
 
Entwicklung nach Rechtskreisen
Von den 289.290 Arbeitslosen werden 165.718 (57,3 Prozent) in den Agenturen für Arbeit betreut, 123.572 (42,7 Prozent) in den Jobcentern.
 
Entwicklung der Kurzarbeit in Baden-Württemberg
Seit März 2020 haben 124.500 Betriebe im Land Kurzarbeit angezeigt. Im Vorjahreszeitraum wurden 1.381 Anzeigen gestellt. Die Zahl der Beschäftigten, für welche die baden-württembergischen Betriebe seit März 2020 Kurzarbeit angezeigt haben, beläuft sich auf 2.109.659.

Seit Juni sind monatlich deutlich weniger Anzeigen hinzugekommen: Waren es im April noch über 1,3 Millionen und im Mai noch knapp 200.000, ging die Zahl im Juni auf 64.572, im Juli auf 50.258 und im August auf 34.140 angezeigte Personen zurück. Für September waren es 13.958
Bei der Bewertung ist wichtig, dass die Zahlen der Anzeige einen maximal möglichen Kurzarbeitsrahmen abbilden, jedoch noch nichts über die tatsächliche Inanspruchnahme von Kurzarbeit aussagen. Dazu sind Aussagen erst möglich, sobald die Arbeitgeber die Anträge auf Abrechnungen vorgelegt haben und diese bearbeitet sind.

Hochrechnungen für diese tatsächlich realisierte Kurzarbeit auf Landesebene für den Monat Juni 2020 zeigen, dass 62.274 Betriebe beziehungsweise 772.459 Beschäftigte Kurzarbeit in Anspruch genommen haben.
Den Unternehmen steht eine kostenlose Kurzarbeit App der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung. Die App erleichtert die Anzeige und die Antragsstellung von KUG: Unterlagen können per Smartphone eingescannt, hochgeladen und per E-Mail direkt an die zuständige Stelle geschickt werden.
 
Quelle:  Pressemeldung 63/2020 der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg

 

 

Aktuelles / Presse

09.10.2020

Ein Abend zur Orientierung

Kostenlose Beratung - jetzt anmelden

 
09.10.2020

Option Selbständigkeit! Meine Stärken – meine Schwächen

Jetzt Termin vereinbaren!

 
08.10.2020

So kreativ kämpft das Handwerk gegen Vorurteile

TV-Reportage: "Handwerker gesucht – Ein Berufsstand in der ...