Saisonbedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit

Foto: morguefile.com

Für den Dezember 2015 vermeldet das Arbeitsmarkt-Telegramm für Baden-Württemberg einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Mit einer Quote von 3,7 Prozent liegt Baden-Württemberg damit auf Rang 2 nach Bayern. Bei den Jugendlichen liegt Baden-Württemberg mit 2,5 Prozent vor Bayern (2,6 Prozent) an der Spitze aller Bundesländer.

Die Kräftenachfrage ist weiterhin hoch. Aktuell sind bei den Agenturen für Arbeit in Baden-Württemberg 84.166 offene Stellen gemeldet. Das sind 11.452 mehr als im Dezember 2014.

Bei der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten geht der Trend nach oben: Im Oktober waren es mit 4.441.200 Beschäftigten ein Plus von 2,4 Prozent im Vorjahresvergleich.
Der Beschäftigungsaufbau erstreckt sich auf nahezu alle Branchen. In den Bereichen "Gastgewerbe" (plus 7,2 Prozent), „sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (ohne Arbeitnehmerüberlassung)" (plus 6,0 Prozent) sowie im Bereich „Arbeitnehmerüberlassung“ (plus 5,4 Prozent) ist der stärkste Beschäftigungsaufbau zu verzeichnen.

Die Konjunktur ist robust: Für das vierte Quartal 2015 erwartet das Statistische Landesamt Baden-Württemberg ein Wirtschaftswachstum von 1,88 Prozent. Insgesamt wird für das Jahr 2015 mit einem Wachstum von knapp 2 Prozent gerechnet.

 

Quelle: Arbeitsmarkt-Telegramm Dezember 20115 der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg

 

Aktuelles / Presse

15.08.2019

Fachkräfte fehlen: der Arbeitsmarktbericht zur Pflege

Überproportional viele Frauen und viele Teilzeitstellen in ...

 
10.08.2019

Langzeitarbeitslosigkeit – eine Herausforderung für alle

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ...

 
06.08.2019

Wirtschaftsleistung 2017 in allen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs gestiegen

Beim Wachstum liegen die Landkreise Emmendingen, Esslingen ...