Teuerungsrate fällt auf 0,5 Prozent

Baden-Württemberg: Preisanstieg bei den Verbraucherpreisen mit 0,5 Prozent auf Jahrestiefstand

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhöhte sich im November 2014 der Verbraucherpreisindex nach vorläufigem Stand in Baden-Württemberg gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,5 Prozent. Damit erreichte der Preisauftrieb seinen niedrigsten Stand in diesem Jahr. Zugleich ist dies die niedrigste Preissteigerung im Südwesten seit Februar 2010. Die Schwelle von zwei Prozent, bis zu der nach gängiger Auffassung Preisstabilität herrscht, ist damit ein großes Stück entfernt. Gegenüber dem Vormonat Oktober 2014 blieb der Verbraucherpreisindex unverändert.


Stark rückläufig gegenüber dem Vorjahresmonat November 2013 sind weiterhin die Preise für Heizöl (minus 10,9 Prozent) und Kraftstoffe (minus 4,4 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Entwicklung für diese Mineralölprodukte läge der Anstieg der Verbraucherpreise mit 0,9 Prozent merklich höher. Bei den Kraftstoffen war der Preisrückgang für Diesel mit minus 6,5 Prozent deutlich ausgeprägt. Bei anderen Energiearten war die Entwicklung uneinheitlich: So stieg der Strompreis binnen Jahresfrist um 2,6 Prozent, Fernwärme wurde um 2,0 Prozent teurer. Unverändert war im November der Gaspreis. Bei Brennholz bzw. Holzpellets gaben die Preise dagegen spürbar nach (minus 9,5 Prozent).

Weiterlesen...

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Pressemitteilung Nr. 393/2014 vom 27. November 2014

 

Aktuelles / Presse

15.08.2019

Fachkräfte fehlen: der Arbeitsmarktbericht zur Pflege

Überproportional viele Frauen und viele Teilzeitstellen in ...

 
10.08.2019

Langzeitarbeitslosigkeit – eine Herausforderung für alle

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ...

 
06.08.2019

Wirtschaftsleistung 2017 in allen Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs gestiegen

Beim Wachstum liegen die Landkreise Emmendingen, Esslingen ...